ARCHIV

                                                                                                                                                                                                                                                                               franchiseErfolge Nr. 72

Wie wichtig ist ein Soll/Ist Abgleich für meinen Gastronomiebetrieb?
Businessplan, Controlling und Strategie, all das sind Schlagwörter mit denen sich so mancher Unternehmer in der Gastronomie nur schwer anfreunden kann.
weiterlesen ...


                                                                                                                                                                                                                                                                               franchiseErfolge Nr. 70

Bürgschaft ohne Bank. Eine Alternative?
Sie als Franchisegeber haben es bestimmt schon (leider) oft von Ihren Franchisenehmern gehört, das die Bank eine Finanzierung nicht genehmigt hat.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 68

Gründercoaching Deutschland! Gibt’s das noch?
Ja lautet meine Antwort. In den letzten Jahren hat die KFW jungen Unternehmen in den ersten 5 Jahren nach Gründung 
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 64

Alternative Kapitalbeschaffung für Gründer und junge Firmen! Gibt es so was?
Ich komme ja als Berater sehr viel rum in der Bankenlandschaft und unterstütze viele Gründer bei ihren Finanzierungsvorhaben in der Existenzgründung oder
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 63
Leasing und Mietkaution! Eine wichtige Alternative zur herkömmlichen Finanzierung!

Viele Franchisegeber und Franchisegründer versuchen immer den Weg über die klassische Bankfinanzierung zu gehen ohne Alternativen zu prüfen.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 62

Das Handwerk! Neugründung oder lieber Betriebsübernahme? Worauf sollten sie bei Übernahmen achten.
Die Neugründung (auch im Franchising) eines Betriebes heißt, von Null an zu beginnen. Dies bedeutet in der Regel eine Anlaufphase,
weiterlesen ...


  franchiseErfolge Nr. 61

Nachfinanzierung! Ein für alle unangenehmes Thema!
Viele Franchisegründer starten ihre Selbständigkeit mit einer Finanzierung seitens einer Bank. Man hat dementsprechend den Finanzplan so aufgebaut,
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 60

Mitgliederentwicklung positiv, aber was macht die Liquidität!
Die Fitnessbranche boomt. Glaubt man den Studien so ist in den nächsten Jahren generell mit Wachstum in der Branche zu rechnen.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 59

Mitarbeiterführung
Bin ich in der Lage Personal zu führen und zu motivieren? Das sollte sich jeder Gründer fragen, bevor er oder sie sich in das Abenteuer Selbständigkeit begibt.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 58

Wie erstellt man einen guten Businessplan? Wichtige Praxistipps!
Die hier aufgezählten Erkenntnisse und Ratschläge resultieren teilweise aus Aussagen, die von Mitarbeitern der Banken oder auch anderer Institutionen getätigt wurden,
weiterlesen ...

Mitgliederentwicklung positiv, aber was macht die Liquidität!

Die Fitnessbranche boomt. Glaubt man den Studien so ist in den nächsten Jahren generell mit Wachstum in der Branche zu rechnen.

Der deutsche Fitnessmarkt setzt sein Wachstum weiter fort und bietet Fitnesstreibenden ein vielseitigeres Angebot als je zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Deloitte-Studie. Danach waren Ende 2012 mehr als 7,49 Millionen Mitglieder in einer der 6.222 deutschen Fitnessanlagen mit mehr als 200 qm aktiv. Das sind 4 Prozent mehr Kunden als im Vorjahr. Insgesamt ist der Markt von 2007 bis 2012 um durchschnittlich 7 Prozent pro Jahr gewachsen.

Werden auch die Anlagen mit einer Gesamtfläche von weniger als 200 qm berücksichtigt, waren es sogar 7.566 Anlagen mit einer Mitgliederzahl von mehr als 7,89 Millionen. Die bundesweite Penetrationsquote, die das Verhältnis der Trainierenden in einem Fitnessstudio zur Gesamtbevölkerung von ca. 81,8 Millionen Menschen zeigt, ist 2012 auf 9,6 Prozent gestiegen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit allerdings nur im Mittelfeld: In Ländern wie den Niederlanden oder USA ist die Marktdurchdringung mit jeweils 15 Prozent deutlich höher.

Der Fitnessmarkt ist einer der am schnellsten wachsenden Sportsegmente in Deutschland. Neben Anbietern aus dem Discount- und Premiumbereich profitieren vor allem Anbieter von Special-Interest-Konzepten und Personal- bzw. Kleingruppentrainer vom zunehmenden Gesundheitsbewusstsein der Deutschen. Insgesamt sieht die Branche optimistisch in die Zukunft. Es wird von den Anlagenbetreibern weiterhin ein Gesamtwachstum des Marktes erwartet, wobei das Fitnessangebot durch eine weitere Differenzierung und Spezialisierung geprägt sein wird.

Es gibt mittlerweile in der Franchisebranche auch einige Konzepte die im Bereich Fitness expandieren. Auch hier gibt es eine Menge an Erfolgstories. Doch ist der Erfolg auch langfristig angelegt? Haben Franchisenehmer auch das kaufmännische Verständnis über lange Jahre den Betrieb erfolgreich zu führen? Hat der Franchisenehmer seine Kosten im Griff. Hat er einen Überblick über die Rücklastschriftquote. Weiß er, wann das Leasing ausläuft und er wieder investieren muss? Ist er im Bilde wenn die vertraglich festgelegten Mieterhöhungen anfallen? Hat er sich drauf vorbereitet wenn die Tilgung seines Darlehens einsetzt? Informiert es seine Bank und Steuerberater regelmäßig?

Zusammengefasst bedeutet dies hat er sein Liquiditätsmanagement im Griff?

Leider habe ich im Laufe der Jahre festgestellt, dass dies nicht immer der Fall ist. Der Franchisenehmer wendet sich erst dann oft an den Franchisegeber oder Berater, wenn wenig bis kein Geld mehr da ist. Hier könnte man zumindest teilweise Abhilfe schaffen, wenn man folgende Punkte beachten würde:
- Regelmäßiger Soll/Ist Abgleich (in den ersten 24 Monaten am besten alle 2 Monate).
- Bei hoher Rücklastquote die Ursachen ermitteln und dementsprechend Zahlungstermine verlegen.
- Eine Software zur Verfügung stellen die eine Liquiditätsplanung zulässt und den Franchisenehmer motivieren, dass er diese auch benutzt.
- Den Franchisenehmer auf die Nebenkosten aufmerksam machen (Strom, Wasser, Ware etc.).

All das sind Posten, bei denen monatlich hohe Summen zustande kommen, die aber, wenn man sie regelmäßig kontrolliert, in den Griff zu bekommen sind.

Personal

Hier ist es zwingend notwendig mindenstens monatlich die Schichtpläne zu hinterfragen. Ich kenne Studios, in denen morgens teilweise bis zu vier Mitarbeiter stehen und zwei Mitglieder trainieren.

Preisgestaltung

Viele denken durch Aktionen über den Preis neue Mitglieder zu gewinnen, jedoch sollte hier auch die Frage erlaubt sein, ob diese Investition in das Mitglied in den nächsten Monaten auch Sinn macht oder ob man nur Geld wechselt? Ich habe festgestellt, dass die Mitglieder nicht unbedingt nur über den Preis zu gewinnen sind, sondern auch durch Aktionen im Studio selbst.

Fazit:

Wenn man den Markt aktuell betrachtet, sind gerade die Fitnessstudios im Franchising sehr erfolgreich. Viele Franchisenehmer profitieren mittlerweile von den starken Marken, so dass gerade zu Beginn sich viele Mitglieder in den verschiedensten Studios anmelden. Dies verleitet eventuell den ein oder anderen zu glauben, dass dies immer so weitergeht - Das wär ein Fehler. Sorgen Sie dafür, dass die positive Mitgliederentwicklung anhält und noch wichtiger, schauen sie auch, dass sie als Franchisenehmer aus den erwirtschafteten Erträgen bzw. mit dem Geld das Sie haben, das Richtige machen und zu jeder Zeit liquide sind. Das ist die große Herausforderung für einen Erfolg – auch in der Fitnessbranche.