ARCHIV

                                                                                                                                                                                                                                                                               franchiseErfolge Nr. 72

Wie wichtig ist ein Soll/Ist Abgleich für meinen Gastronomiebetrieb?
Businessplan, Controlling und Strategie, all das sind Schlagwörter mit denen sich so mancher Unternehmer in der Gastronomie nur schwer anfreunden kann.
weiterlesen ...


                                                                                                                                                                                                                                                                               franchiseErfolge Nr. 70

Bürgschaft ohne Bank. Eine Alternative?
Sie als Franchisegeber haben es bestimmt schon (leider) oft von Ihren Franchisenehmern gehört, das die Bank eine Finanzierung nicht genehmigt hat.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 68

Gründercoaching Deutschland! Gibt’s das noch?
Ja lautet meine Antwort. In den letzten Jahren hat die KFW jungen Unternehmen in den ersten 5 Jahren nach Gründung 
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 64

Alternative Kapitalbeschaffung für Gründer und junge Firmen! Gibt es so was?
Ich komme ja als Berater sehr viel rum in der Bankenlandschaft und unterstütze viele Gründer bei ihren Finanzierungsvorhaben in der Existenzgründung oder
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 63
Leasing und Mietkaution! Eine wichtige Alternative zur herkömmlichen Finanzierung!

Viele Franchisegeber und Franchisegründer versuchen immer den Weg über die klassische Bankfinanzierung zu gehen ohne Alternativen zu prüfen.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 62

Das Handwerk! Neugründung oder lieber Betriebsübernahme? Worauf sollten sie bei Übernahmen achten.
Die Neugründung (auch im Franchising) eines Betriebes heißt, von Null an zu beginnen. Dies bedeutet in der Regel eine Anlaufphase,
weiterlesen ...


  franchiseErfolge Nr. 61

Nachfinanzierung! Ein für alle unangenehmes Thema!
Viele Franchisegründer starten ihre Selbständigkeit mit einer Finanzierung seitens einer Bank. Man hat dementsprechend den Finanzplan so aufgebaut,
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 60

Mitgliederentwicklung positiv, aber was macht die Liquidität!
Die Fitnessbranche boomt. Glaubt man den Studien so ist in den nächsten Jahren generell mit Wachstum in der Branche zu rechnen.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 59

Mitarbeiterführung
Bin ich in der Lage Personal zu führen und zu motivieren? Das sollte sich jeder Gründer fragen, bevor er oder sie sich in das Abenteuer Selbständigkeit begibt.
weiterlesen ...


franchiseErfolge Nr. 58

Wie erstellt man einen guten Businessplan? Wichtige Praxistipps!
Die hier aufgezählten Erkenntnisse und Ratschläge resultieren teilweise aus Aussagen, die von Mitarbeitern der Banken oder auch anderer Institutionen getätigt wurden,
weiterlesen ...

Bürgschaft ohne Bank. Eine alternative?

Sie als Franchisegeber haben es bestimmt schon (leider) oft von Ihren Franchisenehmern gehört, das die Bank eine Finanzierung nicht genehmigt hat. Die Begründungen sind sehr unterschiedlich.

Als Begründungen werden oft genannt:
  • Gründerperson
  • Qualifikation
  • Standort
  • Franchisesystem
  • Branche
  • Bonität, also Sicherheitenmangel seitens des Gründers

Manchmal verstecken sich die Banken aber auch hinter den öffentlichen Instituten. Es wird behauptet, dass zum Beispiel die regionalen Bürgschaftsbanken das Projekt nicht begleiten würden, ohne jemals direkt bei der Bürgschaftsbank den Fall vorgestellt zu haben. Um diese Vermutungen der Bank entkräften zu können, kann Ihr Gründer den Weg auch selbst beschreiten. Er kann also erst zur regionalen Bürgschaftsbank gehen und das Projekt vorstellen, bevor er zu seiner Hausbank geht.

Wie immer bei öffentlichen Födermitteln gibt es auch hier einige Dinge die beachtet werden müssen:

Bei dem Programm Bürgschaft ohne Bank (BoB) wird in der Regel eine Bürgschaft von 60% bis 80% vergeben bis zu einem Kredithöchstbetrag von 100.000 EUR bis 150.000 EUR.

Für wen? Kleine bis mittelständische Unternehmen und Existensgründer/innen der gewerblichen Wirtschaft (KMU-Definition) einschließlich Betriebe/Angehörige der Freien Berufe.

Wofür? Gewerbliche Finanzierungsvorhaben aller Art, zum Beispiel Existenzgründungen, Investitionen für Geschäfts- und Betriebserweiterungen, Betriebsverlagerungen, Gewährleistungen sowie Betriebsmittelfinanzierungen. Nicht verbürgt werden Kredite für Sanierungen.

Laufzeit? Die Laufzeit der Bürgschaft entspricht der Kreditlaufzeit. Bei Programmkrediten der öffentlichen Hand ist eine längere Laufzeit üblich.

Für den Gründer ändert sich bei den vorzulegenden Unterlagen wenig. Er muß die selben Unterlagen vorlegen, wie bei einer Vorstellung des Projektes bei seiner Hausbank:

  • Businessplan
  • Umsatz/Kosten/Rentabilität/Liquiditätsplan (3 Jahre)
  • Selbstauskunft
  • Lebenslauf

Diese Unterlagen zusammen mit einem Antragsformular für das Programm BoB gehen dann an die regionale Bürgschaftsbank. Diese prüft den Fall und lädt den Gründer zu einem persönlichen Gespräch ein. Hier muß sich der Gründer bestmöglich verkaufen und das Projekt intensiv vorstellen.

Wenn alles gut läuft und alle Beteiligten den Fall positiv bewerten, erhält der Gründer eine Urkunde über den Bürgschaftsbetrag und die Höhe der Bürgschaft (60/80%).

Jetzt kann Ihr Gründer den Fall seiner Hausbank präsentieren, mit dem riesigen Vorteil, dass die Bürgschaftsbank hinter dem Projekt steht und die Sicherheitenfrage in den Bankgesprächen kein großes Thema mehr ist.

Die Banken sehen diese Art der Vorgehensweise eigentlich gerne, weil der Bank damit ein Stück Arbeit abgenommen wird und noch wichtiger: vorab wurde geklärt, dass auch noch andere an das Pojekt glauben!

Wichtig! Da die Programme der Bürgschaftsbanken von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind sollte man sich immer vorher (z.B. im Internet) informieren.

Sie sehen also, das eine oder auch zwei Absagen von Banken nicht unbedingt das Aus bedeuten müssen. Weisen Sie Ihre Gründer bzw. Franchisenehmer darauf hin, dass es auch noch eine Alternative gibt. Viele wissen das gar nicht.

Fazit:
Nur wer alles mögliche in der Gründungsphase versucht, hat hinterher die Chance auf Erfolg. Weisen Sie Ihre Gründer intensiv darauf hin, dass sie nicht nach der ersten Bankabsage das Handtuch werfen!